Akwaaba - Willkommen in Ghana!

Im Jahr 2015 hat der DAAD insgesamt 145 deutsche Studierende, Wissenschaftler, Wissenschaftlerinnen und Hochschulangehörige, bei einem Aufenthalt in Ghana, gefördert. Informationen zur DAAD- Fördermöglichkeiten können HIER  gefunden werden.

Ghana zeichnet sich durch eine sehr gute Sicherheitslage aus und zieht immer mehr Berufstätige, Studierende und Praktikanten aus unterschiedlichen Teilen der Welt an. Viele ausländische Firmen sowie NGOs sind mittlerweile in Accra vertreten. Die folgende Seite soll Deutschen, die sich für einen Studienaufenthalt in Ghana interessieren, einen ersten Einblick geben:

Die Hochschullandschaft Ghanas

Ghanas hat insgesamt 205 akkreditierte tertiäre Bildungseinrichtungen, davon zehn staatliche Universitäten und zehn staatliche Technische Universitäten.

Sämtliche derzeit anerkannten Einrichtungen können auf der Webseite des National Accreditation Board (NAB) gefunden werden.

Hochschulkooperationen

Es gibt eine Reihe von Hochschulkooperationen zwischen deutschen und ghanaischen Universitäten.

Informationen zu bestehenden Hochschulkooperationen können auf der Webseite der Hochschulrektorenkonferenz gefunden werden.

Darüber hinaus besteht zwischen Ghana und Nordrhein-Westfalen eine Länderpartnerschaft und es gibt eine Städtepartnerschaft zwischen Bonn und Cape Coast.

Arbeiten und Praktika in Ghana

Neben einem Studienaufenthalt gibt es auch die Möglichkeit, in Ghana zu arbeiten oder ein Praktikum zu absolvieren. Der DAAD bietet jeweils ein Jahresstipendium für Sprachassistenzen im Fach Deutsch als Fremdsprache an. Nähere Informationen zu Bewerbungsvoraussetzungen und -fristen sind auf der Informationsseite des DAAD zusammengestellt.

Das DAAD-Informationszentrum in Accra bietet im Rahmen des 'kulturweit'- Freiwilligendienstes Praktika an. Die Bewerbung erfolgt direkt über 'kulturweit', nähere Informationen zu Bewerbungsmodalitäten und Fristen finden Sie dort auf der Webseite.

Auswahl an Organisationen:

Deutsche Botschaft in Ghana

Goethe-Institut Ghana

GIZ

KFW

Deutsche politische Stiftungen:

Friedrich-Ebert-Stiftung - GHANA

Hanns-Seidel-Stiftung - GHANA

Konrad Adenauer Stiftung - GHANA

Studienaufenthalt in Ghana

Studentisches Leben

  • Ghanaische Universitäten sind Campus-Universitäten: Studentenwohnheime für ausländische Studierende nach internationalen Standards sind an fast allen Einrichtungen vorhanden. Zum Campus-Leben gehören vielfältige sportliche und kulturelle Aktivitäten. Häufig werden in Ghana erbrachte Studienleistungen in Deutschland anerkannt. An den Universitäten gibt es eine internationale Studierendengemeinschaft.

Lebenshaltungskosten

  • Die Lebenshaltungskosten sind in Ghana geringer als in Deutschland. Frische Lebensmittel wie Früchte und Gemüse gibt es auf den Märkten und am Straßenrand zu kaufen. In den größeren Städten gibt es auch Supermärkte für importierten Waren, allerdings zu einem deutlich höheren Preis. Die medizinische Betreuung ist in größeren Städten gesichert. Bargeld kann in Großstädten problemlos an Visa-Automaten abgehoben werden.

Transport und Verkehr

  • Die Transportkosten unterscheiden sich je nach Wahl des Transportmittels. Der öffentliche Nahverkehr ist über Kleinbusse, sogenannte 'Tro-Tros' geregelt, die unterschiedliche Strecken abfahren. Die Preise liegen je nach Distanz und Größe der Städte zwischen umgerechnet 15 Cent und einem Euro. Abgelegene Strecken und nächtliche Fahrten können im Taxi zurückgelegt werden. Hier sind die Preise sehr unterschiedlich und man bedarf ein bisschen Verhandlungsgeschick. Ein Gespür für einen angemessenen Fahrtpreis entwickelt man schnell vor Ort. Sogenannte 'shared taxis' sind ein wenig günstiger - hier teilt man sich mit anderen Fahrgästen ein Taxi.

Reisen

  • Ein Aufenthalt in Ghana bietet auch die Möglichkeit ein Land in all seinen Facetten zu entdecken, weite Teile des Landes sind problemlos zu bereisen. So fahren von den größeren Städten aus regelmäßige Kleinbusse in die entferntesten Ecken des Landes. Für weitere Strecken gibt es zusätzlich Überlandbusse in unterschiedlichen Preis- und Komfortkategorien. Auch die Verbindungen in die angrenzenden Nachbarstaaten wie Togo, Burkina Faso, Côte d’Ivoire oder Benin sind in der Regel gut ausgebaut..

Wohnen in Ghana

  • Die durchschnittliche Miete ist schwer zu beziffern. Die Universitäten sind Campusuniversitäten und Wohnheime befinden sich daher direkt auf dem Unigelände. Die ghanaischen Universitäten bieten internationalen Studenten Unterstützung bei der Suche nach einer Unterkunft. Hierfür wendet man sich am besten direkt an das International Office der jeweiligen Universität. Erfahrungsgemäß bezahlen Praktikanten in Accra zwischen 200 und 300 Euro für ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft bzw. einem Studentenwohnheim. Fern der Hauptstadt sind die Preise wesentlich niedriger. Sofern man selbst eine Wohnung oder ein Zimmer anmieten möchte, muss man in der Regel mindestens ein Jahr im Voraus die Miete zahlen.

Visa für Deutsche

  • Ein Studentenvisum kann bei der Ghanaischen Botschaft in Berlin beantragt werden. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite der ghanaischen Botschaft in Berlin. Die Studiengebühren für ausländische Studierende unterscheiden sich je nach Hochschule und Fachdisziplin. Generell fallen die Studiengebühren für ausländische Studierende höher aus als für einheimische Studierende. Durchschnittlich liegen die Gebühren für ein Semester an einer staatlichen Universität  zwischen 1500 und 3000 US-Dollar. Private Hochschulen erheben meist höhere Gebühren. Nähere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Universitäten. Der DAAD bietet in seiner Stipendiendatenbank unterschiedliche Fördermöglichkeiten für deutsche Studierende an.
Bei meinem Freiwilligendienst bei DAAD Informationszentrum Accra hatte ich die Möglichkeit Arbeitserfahrung in einem anderen Kulturkreis zu sammeln. An der unmittelbaren Schnittstelle zwischen deutschen Hochschulen und ghanaischen Studenten habe ich sehr viele Einblicke in die ghanaische Kultur, Mentalitäten, Arbeitsweisen und Prozesse gewonnen. Die Arbeit als Teil eines motivierten, professionellen und interkulturellen Teams hat ihr übriges getan um meinen Freiwilligendienst abzurunden. Auch außerhalb der Arbeit konnte ich Einblicke und Freunde gewinnen.

Zitat: Kekeli Vincent Abbey (Kulturweitfreiwillige August 2018)